Aktuell

Neuer Mitarbeiter im Durena-Team

Wir begrüssen unseren neuen Mitarbeiter, Herr Simon Köstli, im Durena Team und wünschen ihm einen guten Start. Ab 6. Mai 2015 unterstützt er unser Team in verschiedenen Bereichen.

   

Tag der offenen Tür - Holzheizzentrale in Oberkirch am 14. März 2015

Bauarbeite neue Heizzentrale OberkirchAm 14. März 2015 lädt die neu gegründete Energie Oberkirch AG die Bevölkerung zum Tag der offenen Tür ein um die neu erstellte Holzheizzentrale zu präsentieren. Gezeigt wird, wie aus einheimischem Holz saubere Wärme produziert wird. Gleichzeitig können sich Interessierte über die Pläne einer neuen Photovoltaikanlage auf dem Dach der Dreifachturnhalle informieren.

Der Grundstein für die Energie Oberkirch AG wurde an der Gemeindeversammlung vom 6. Mai 2013 gelegt. Das Oberkircher Stimmvolk beschloss, die alte Heizanlage im Schulhaus Zentrum, die mit Öl und Gas betrieben wurde, zu ersetzen. Der bestehende Wärmeverbund sollte erweitert und die Wärmeerzeugung auf einen alternativen Energieträger „Holz“ umgestellt werden. Durena AG wurde als Planungsbüro für die Holzheizzentrale beauftragt.

Der Wärmeverbund soll die Schulanlagen im Zentrum von Oberkirch inkl. neuer Dreifachturnhalle und die Kirchenanlage sowie 13 Mehrfamilienhäuser im neu erstellten Surenweidpark mit Energie für Heizung und Brauchwarmwasser versorgen. Ankunft-HeizkesselDie neue Energiezentrale hat einen Schnitzelbunker und soll ein Kesselhaus mit künftig zwei Holzschnitzelkesseln erhalten. Heute ist bereits ein Kessel in Betrieb.

Für den Betrieb des Wärmeverbundes wurde am 24. Mai 2013 die Aktiengesellschaft Energie Oberkirch AG mit einem Aktienkapital von Fr. 500‘000.-- gegründet. Die AG ist zu 100 Prozent im Besitz der Einwohnergemeinde Oberkirch.

Anfangs März 2014 war der Baubeginn und nach fast 8 Monaten konnte Mitte Oktober die Anlage in Betrieb genommen werden.

Heizzentrale-leerDer Vertrag für die Holzschnitzellieferung konnte mit der Waldbetriebsgenossenschaft (WaBG) Surental – Michelsamt, Büron abgeschlossen werden. Den Eigentümern war es wichtig, dass die Lieferung der Schnitzel aus der Region und aus einheimischem Holz erfolgte. Der Schnitzelbunker fasst 250 m3 und reicht für ca. 10 Tage im Winter aus.

Die Holzschnitzelheizung deckt 85% der Wärmeerzeugung ab, der Rest und der Übergang werden mit Öl geheizt. Dazu haben wir die Ölheizung angepasst und eine neue Tankanlage von 20‘000 Liter installiert.

Heute ist erst ein Holzschnitzelofen in Betrieb, die Anlage kann aber mit einem weiteren Ofen erweitert werden. Der jetzige Ofen produziert 550 KW, der zusätzliche Ofen würde bis zu 700 kW leisten können. Die Ölheizung kann 800 kW abdecken. Die ganze Anlage ist heute gut 60% ausgelastet.

Die Stiftung Klimaschutz und CO-Kompensation KliK fördert Projekte in der Schweiz, die den Ausstoss von Treibhausgasen reduzieren. Unsere Holzschnitzelanlage wird vom Bund anerkannt, wir erhalten eine kostendeckende Einspeisevergütung KEV und ebenfalls KliK-Fördergelder.

   

Nahwärmeverbund Niederrohrdorf - 13.02.2015

Die Bauarbeiten für den Holz-Nahwärmeverbund Egro Niederrohrdorf der AEW Energie AG laufen planmässig:
 
Heizzentrale-im-RohbauDas Gebäude der Heizzentrale im Rohbau als Bestandteil Fabrikgebäude der Firma Egro AG, Niederrohrdorf
 
 
 
 
Unterstossung-MülibachDer Mülibach wurde für die Unterquerung der Fernwärmeleitungen in der Moosstrasse unterstossen (Dezember 2014)
 
 
 
StammleitungDie Stammleitung der Fernwärme führt durch das Betriebsareal der Firma Egro.

 

 

 

 

 

   

Holzwärmeverbund Bad Zurzach - Aktuelles

Die Bauarbeiten für den Holzwärmeverbund Bad Zurzach der AEW Energie AG starteten im Januar 2015. Zurzeit laufen gleichzeitig Aushubarbeiten für die unterirdische Heizzentrale sowie der Fernleitungsbau in den Abschnitten Baslerstrasse und Schwertgasse.

 

Aushubarbeiten-HeizzentraleAushubarbeiten der Heizzentrale. Zur Stützung des angrenzenden Tunnels der Nordumfahrung wird eine Pfahlwand erstellt.

 

 

 

 

Stammleitung-FW-BaslerstrasStammleitung der Fernwärme in der Baslerstrasse

im Bereich der Bahnüberführung 

 

 

 

 

 

 

DehnbögenZur Aufnahme der thermischen Dehnung der Fernwärmeleitungen werden Dehnbögen erstellt.

 

 

 

 

 

Schertgasse-Verlegungsarbei

Verlegungsarbeiten der Fernwärmeleitungen im Flecken (Schwertgasse)

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Neuer Mitarbeiter im Durena-Team

Wir begrüssen unseren neuen Mitarbeiter, Herr Michael Steinfeld, im Durena Team und wünschen ihm einen guten Start. Ab 17. November 2014 unterstützt er unser Team in verschiedenen Bereichen.

   

Verlegung der Bypassleitung in Affoltern am Albis

Die HEA Holzenergie AG aus Affoltern am Albis baut ihr Fernwärmenetz aus. Mit der 5. Bauetappe wird eine Bypassleitung vom Ast Oberdorf auf den Ast Seewadel verlegt. Die Bilder zeigen das Verlegen der Bogenrohre DN 150 in den Graben im Bereich der Fussgängerzone.

Bogenrohr-DN150

Verlegung-Bogenrohr

Aushub-Schacht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anschlusspunkt

Bogenrohr-im-Schacht

Schacht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die Gesamtlänge der Bogenrohre beträgt 48 Tm.

 

   

Projektfinanzierung aus C02-Kompensation - Chancen, Risken und Limiten

Unter dem Patronat der InfraWatt, dem Trägerverein Energiestadt, EnergieSchweiz für Gemeinden, fand am 12. Juni 2014 ein Workshop für Städte und Gemeinden zum Thema "Projektfinanzierung aus CO2-Kompensation" statt.

 

Für Städte und Gemeinden eröffnet sich mit den Projektbeiträgen von KliK eine attraktive Möglichkeit zur Teilfinanzierung von Projekten, die Treibhausgasemissionen reduzieren oder vermeiden. Aus dem zugrundeliegenden Kompensationsmechanismus können erhebliche Zielkonflikte mit den Klimaschutz-, Energie- und Nachhaltigkeitszielen einer Gemeinde ergeben. Der Workshop hatte zum Ziel, etwas mehr Klarheit zu schaffen zu Fragen, wie:

 

  • Hintergund, Bedingungen, Verfahren Projektbeiträge von KliK
  • Rechtlicher Rahmen und Zusammenspiel mit andern Fördermechanismen im Klima- und Energiebereich
  • Potential von KliK-Programmen
  • Fallstricke und Schwierigkeiten

 

Als einer von mehreren Rednern gab René Nijsen, Geschäftsleiter Durena AG, Einblick in die Praxis der Projektförderung durch KliK und gab den Anwesenden wertvolle Inputs auf die Frage: Was braucht es konkret?  ->  Download Referat von René Nijsen

 

   

Fernwärmetagung 2014 «Megatrends und Effizienzfragen»

arn fw-tagung 1Othmar Arnold referierte am Fernwärme-Forum des Verbandes Fernwärme Schweiz (VFS) vor 380 Teilnehmenden über das Thema“Energieeffizienz in Ferwärmenetzen“.

 

Das Fernwärme-Forum vom 29. Januar 2014 eröffnet Ständerat Filippo Lombardi unter dem Thema „ Aktueller Stand der Umsetzung der Energiestrategie der Schweiz“. Die klimatische Entwicklung der letzten 25 Jahre lässt den Wärmebedarf im Heizungssektor schrumpfen. Aus diesem Blickwinkel wurden Megatrends beleuchtet, wie die Urbanisierung der Schweiz, Biomassennachfrage und Minergiebauten, die Auswirkungen auf die Fernwärme- und Fernkältewirtschaft haben werden. An der Podiumsdiskussion wurden Nationalräte, Vertreter von Bundesamt und Energie und verschiedene kompetente Referenten herausgefordert.

arn fw-tagung 4arn fw-tagung 2arn fw-tagung 3

 

 

 

 

 

 

 

   

Verifizierung Monitoringberichte - Durena vom BAFU akkreditiert

bafu wolken

CO2-Emmissionshandel: EHS-Unternehmen müssen gemäss CO2-Gesetz jährlich ihre Emissionen rapportieren. Diese werden in einem Monitoringsystem erfasst. Das BAFU kann verlangen, dass die Monitoringberichte von einer unabhänigen Drittperson verifiziert werden.

 

bafu industrieDurena ist vom BAFU akkreditiert, die Monitoringberichte der EHS-Unternehmen zu verifizieren.

Für Anfragen und weitere Auskünfte wenden Sie sich an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

   

Aktueller Newsletter erschienen

Aktuelle Themen und News aus Projekten finden Sie in unserem aktuellen Newsletter.

   

Seite 3 von 6