Aktuell

Fernwärmetagung 2014 «Megatrends und Effizienzfragen»

arn fw-tagung 1Othmar Arnold referierte am Fernwärme-Forum des Verbandes Fernwärme Schweiz (VFS) vor 380 Teilnehmenden über das Thema“Energieeffizienz in Ferwärmenetzen“.

 

Das Fernwärme-Forum vom 29. Januar 2014 eröffnet Ständerat Filippo Lombardi unter dem Thema „ Aktueller Stand der Umsetzung der Energiestrategie der Schweiz“. Die klimatische Entwicklung der letzten 25 Jahre lässt den Wärmebedarf im Heizungssektor schrumpfen. Aus diesem Blickwinkel wurden Megatrends beleuchtet, wie die Urbanisierung der Schweiz, Biomassennachfrage und Minergiebauten, die Auswirkungen auf die Fernwärme- und Fernkältewirtschaft haben werden. An der Podiumsdiskussion wurden Nationalräte, Vertreter von Bundesamt und Energie und verschiedene kompetente Referenten herausgefordert.

arn fw-tagung 4arn fw-tagung 2arn fw-tagung 3

 

 

 

 

 

 

 

   

Verifizierung Monitoringberichte - Durena vom BAFU akkreditiert

bafu wolken

CO2-Emmissionshandel: EHS-Unternehmen müssen gemäss CO2-Gesetz jährlich ihre Emissionen rapportieren. Diese werden in einem Monitoringsystem erfasst. Das BAFU kann verlangen, dass die Monitoringberichte von einer unabhänigen Drittperson verifiziert werden.

 

bafu industrieDurena ist vom BAFU akkreditiert, die Monitoringberichte der EHS-Unternehmen zu verifizieren.

Für Anfragen und weitere Auskünfte wenden Sie sich an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

   

Aktueller Newsletter erschienen

Aktuelle Themen und News aus Projekten finden Sie in unserem aktuellen Newsletter.

   

Befreiung CO2-Abgabe

Gemäss dem schweizerischen CO2-Gesetz können sich CO2-Emittenten ausgewählter Brachen von der CO2-Abgabe befreien lassen, wenn  sie sich verpflichten ihren CO2-Aussoss angemessen zu reduzieren. Als Moderatoren und KMU-Berater der Energie Agentur der Wirtschaft (EnAW) betreuen wir gegen 100 Unternehmen auf ihren Weg zur CO2-Abgabebefreiung und bei der Steigerung giesserei ihrer Energieeffizienz. Für grosse Energieverbraucher bietet sich dazu das EnAW-Energiemodell an. Unternehmen mit einem geringeren Energieverbrauch und bescheidenem CO2-Ausstoss wählen das EnAW-KMU-Modell. Wir betreuen die drei Energiemodell-Gruppen Giessereien, Aargau und Getränke und verschiedenste kleinere und mittlere Unternehmungen in Rahmen des EnAW-KMU-Modells . 

 
Bei beiden Modellen schliesst das Unternehmen eine Zielvereinbarung mit dem Bund ab, worin ein Reduktionspfad der CO2-Emissionen oder ein Umsetzungsplan von CO2-Reduktionsmassnahmen bis ins Jahr 2020 verpflichtend festgelegt wird. Im Gegenzug dazu wird dem Unternehmen die CO2-Abgabe jährlich zurückerstattet. Die Höhe der CO2-Reduktion wird aufgrund des wirtschaftlichen Einsparpotentials bestimmt. Dazu wird beim Unternehmen eine detaillierte Analyse durchgeführt, welche die zukünftigen Energiesparmassnahmen aufzeigt. Neben der Ausarbeitung dieser Zielvereinbarung wird das Unternehmen auch bei der Umsetzung der Massnahmen und beim jährlichen Monitoring unterstützt.

 

   

Grossverbraucher-Artikel

Die Kantone AG, SG, GR, GE und GL setzen  neu den Grossverbraucherartikel um. Wir helfen Ihnen dabei.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: Grossverbraucher§

   

Baubeginn kalte Fernwärme Frauenfeld

Die Wärme Frauenfeld AG realisiert eine kalte Fernwärme ab ARA Frauenfeld. Nach einer intensiven Planungsphase ist am 26.06.2013 nun offiziell der Baustart erfolgt.

 

Weitere Informationen auf im Bericht der Thurgauer Nachrichten vom 27.06.2013 pdf klein

 

Leitungsrohre MA-HauLeitungsrohr-im-Durchblick

 

Die Durena AG ist mit der Gesamtleitung des Projektes und mit der Planung von Wärmeauskopplung aus der ARA und kaltem Fernwärmenetz betraut.

 

 

Leitungsrohr zum-ansetzen Leitungsrohre zusammmengese

   

Vergrösserung FW-Anschlussleitung Spital Affoltern a.Albis

Im Auftrag der HEA Holzenergie AG führte Durena AG die Planung sowie die Bauleitung für eine Vergrösserung der Fernwärme-Anschlussleitung zum Bezirksspital in Affoltern am Albis von der bisherigen Nennweite 100 neu auf eine Nennweite von 125:

 

  • 2 Strassenunterquerungen von je 10m mit einer Horizontalbohrung Stahlhüllrohre von 460 mm
  • Gesamte Leitungslänge von Total 100  Trassenmeter
  • 2 Neuanschlüsse an die neue Spitalanschlussleitung
  • Anschlussleistung 150 kW
  • Schaffung einer Ausbaureserve für Zusatzbauten am Spitalgelände von 1 MW

 

   

Zweiter Newsletter ist erschienen!

Durena gibt mit einem weiteren Newsletter einen Einblick in ihre aktuellen Projekte und Tätigkeiten.

   

Promenade Horgen - Zürichsee als Wärmequelle

Das erste von 5 Häusern wurde im März 2013 bezogen; es wird von Beginn weg mit umweltfreundlicher Wärmepumpenwärme geheizt, die den Zürichsee als Wärmequelle nutzt. horgen uebersicht areal-bDie installierte Leistung der Wärmepumpenanlagen beträgt 750 kW. Das Seewasser wird durch das Seewasserwerk Hirsacker-Appital gefasst und an den Betreiber der Heizung, die AEW Energie AG, geliefert.

 

 

 

seewasserpumpen b1Bild rechts: 
Die redundanten Seewasserpumpen fördern das Seewasser durch einen Filter und durch die Wärmetauscher, in welchen das Seewasser von rund 5 auf 1 Grad abgekühlt wird (Wärmeübertragung auf Wasserglykol-Zwischenkreis). Die Seewasserfassung erfolgt tief, so dass nur geringfügige jahreszeitliche Temperaturschwankungen auftreten.

 

 

heizungs wp b2Bild links: 

Eine von 2 Heizungs-WPs mit einer Leistung von je 300 kW

 

 

 

 

 

waermepumpe b3Bild rechts:

Das Brauchwarmwasser wird mit einer eigenen 150 kW-Wärmepumpe erzeugt. Diese bedient 3 zentrale Brauchwarmwasserspeicher in der Heizzentrale mit je 5000 l Inhalt und deckt damit nahezu einen Tagesbedarf ab.

 

 

   

Ersatz Fernwärme-Hauptleitung und Anschluss Swiss Premium AG in Dietikon

limeco hl austrittDie Hauptleitung für das Versorgungsgebiet Silbern in Dietikon konnte im Herbst erfolgreich in  Betrieb genommen werden. Ab dem Kehrichtheizkraftwerk Limeco wurde die Leitung auf einer Länge von rund 0.8 km ersetzt und vergrössert.

 

Bild links:   Hauptleitung DN350 – Austritt KHKW Limeco (ca. 200 Tm Freileitung)

 

 

Bild rechts: Übergabestlimeco uebergabestationation Swiss Premium AG – Anschlussleistung 3‘250 kW

 

Die bestehende Dampfleitung zur Swiss Premium AG wurde stillgelegt und ein Anschluss ans Fernwärmenetz realisiert. Mit einer Anschlussleistung von 3‘250 kW gehört die Swiss Premium AG zu den grössten Abnehmern von Fernwärme Limeco.

   

Seite 4 von 6